Konzept

Die pädagogische Arbeit

Hier möchte ich euch ein paar Grundsätze meines pädagogischen Konzepts vorstellen. 


„Hilf mir, es selbst zu tun. Zeig mir, wie es geht. Tu es nicht für mich. Ich kann es selbst, und ich will es selbst erfahren und ausprobieren. Habe Geduld, meine Wege zu begreifen. Sie sind vielleicht länger, vielleicht brauche ich mehr Zeit, weil ich mehrere Versuche machen will. Bitte beobachte mich nur – und greife nicht ein. Ich werde Fehler machen, diese erkennen und korrigieren.“

Maria Montessori

Bildung und Förderung in der frühkindlichen Phase

Für kleine Kinder ist der gesamte Tag ein spannender Lernprozess: es wird die Umgebung erforscht, verschiedenste Eindrücke werden verarbeitet und die Sinne werden ausgiebig getestet. Sie lernen viel über ihren Körper, die verschiedenen Arten von Kommunikation und imitieren das Verhalten von Erwachsenen, sowie von anderen Kindern. Für eine gute Entwicklung ist es wichtig die Kinder in einem behüteten Umfeld immer wieder zu ermutigen, neue Erfahrungen zu sammeln, um daraus langfristig zu lernen.

Ich möchte mit euren Kindern zusammen auf eine große Entdeckungsreise gehen, ihnen viele Dinge näherbringen und ihre Neugier wecken. Das Ziel ist dabei, selbstständiger zu werden, um mehr Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu erlangen. Kinder sollen lernen, dass durch ihre Handlungen und Kommunikation Reaktionen hervorgerufen werden, die es ihnen ermöglichen Einfluss auf ihre Umwelt zu nehmen.


Folgende Bildungsbereiche sind mir besonders wichtig:

  • Sprache, Kommunikation und Emotionen
  • soziales Leben in der Gruppe
  • Naturerfahrungen und Naturwissenschaft
  • Instrumente und Gesang
  • Malen und Basteln
  • Bewegung, Gesundheit und Ernährung


Mir ist es wichtig, ganz individuell auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten eurer Kinder einzugehen, um sie gezielt zu unterstützen.

Meine pädagogischen Ziele


Sprache, Kommunikation und Emotionen

Kinder haben ein natürliches Mitteilungsbedürfnis. Die Sprache ist das wichtigste zwischenmenschliche Kommunikationsmedium und ihre Entwicklung steht eng in Verbindung mit der Entwicklung der Identität und Persönlichkeit der Kinder.

Die Kinder haben jederzeit die Möglichkeit sich zu äußern und mir ihre Meinungen, Gedanken und Gefühle mitzuteilen.

Förderung:

  • viel und bewusste Kommunikation (nachfragen, einbeziehen, etc.)
  • Handlungen und Erlebnisse erklären
  • Bücher vorlesen
  • Fingerspiele gemeinsam sprechen
  • Kinderreime aufsagen
  • Tischsprüche am Essenstisch
  • eingehen auf die Emotionen und Befindlichkeiten


Bewegung

„Bewegung ist eine elementare Form des Denkens” (Jean Piaget).

Eines der Grundbedürfnisse von Menschen und insbesondere Kindern ist es, sich zu bewegen. Deswegen nehmen das freie Spiel, Bewegung und Kreativität den größten Teil in unserem Tagesablauf ein. Die Kinder lernen durch Bewegung ihren Körper besser kennen und trainieren dabei alle Sinne. Kinder wollen ihre Welt und sich selbst entdecken. Egal ob hüpfend, kriechend, krabbelnd, rennend oder tobend. Für Kinder ist Bewegung wichtig, um ihre grob- und feinmotorischen Fähigkeiten kennenlernen und ausbilden zu können.

Ein besonderes Merkmal liegt bei mir auf einem gezielten Bewegungsangebot.

In der Kindertagespflege "Wunderland" steht den Kindern ein großer Raum nur zum Turnen und Bewegen zur Verfügung. Hier haben sie die Möglichkeit, verschiedene Elemente zu nutzen. Es gibt ein Bällebad, ein Kletterdreieck, eine Rutsche/Rampe, eine Sprossenwand, Turnmatten, Deckenhaken für Ringe und Co. uvm. Wenn wir alles zur Seite räumen, ist außerdem genug Platz zum Rennen, flitzen, singen, tanzen und Quatsch machen.

Wir werden auch viel vor die Tür gehen und die Umgebung erkunden. Im Wald, auf dem Spielplatz, oder im Garten können die Kinder noch ganz andere Sachen ausprobieren und ihre Erfahrungen erweitern. Ich spiele dabei gerne mit und stehe den Kindern bei neuen Herausforderungen helfend zur Seite.


Dem Angebot der vielfältigen Bewegung steht ebenso die Möglichkeit des Rückzugs und der Ruhe in unserem multifunktionalen Ruhe-, Entspannungs- und Snoezelen-Raum gegenüber.

Förderung:

  • extra Turn- und Bewegungsraum
  • Klettermöglichkeiten, Bällebad, Kriechtunnel, Indoor-Schaukel uvm.
  • Wir machen Bewegungsspiele
  • Freispiel im Garten und in der Natur
  • Die Möglichkeit sich auszuprobieren
  • Perspektivwechsel im Raum durch Kletter-, Kriech-, Schaukel- und Turnmöglichkeiten.



Körper, Gesundheit und Ernährung

Essen und Trinken nimmt in der Kindertagespflege einen großen zeitlichen Anteil ein – über den Tag verteilt sind es mehrere Mahlzeiten, die wir zusammen einnehmen. Eine kindgerechte Ernährung ist für die gesunde Entwicklung wichtig – das bedeutet bei mir, es gibt eine Vielzahl an frischer und abwechslungsreicher Kost.
Die täglichen Mahlzeiten werden frisch zubereitet.
Beim Essen lernen die Kinder verschiedene Obst- und Gemüsesorten kennen. Oft haben wir diese vorher selbst eingekauft oder im eigenen Garten geerntet.

Die Ernährung in der Kindertagespflege "Wunderland" ist vegetarisch.

Förderung:

  • Gemeinsames Zubereiten von Mahlzeiten - Kinder dürfen aktiv mithelfen (Schneiden mit Kindermessern, Gemüse abwaschen, Tisch decken usw.)
  • Vorlesen von Themenbilderbücher
  • Besuche von Bauernhöfen, die selbst anbauen oder dem Markt, der regional seine Produkte verkauft
  • Die Kinder matschen lassen mit z.B. Sand, Erde, Wasser
  • Spiegel zur Selbstwahrnehmung
  • die Möglichkeit sich verkleiden zu können


Musisch-ästhetische Bildung

Da Musik, Sprache und Bewegung untrennbar zusammengehören, spielt auch diese in meiner pädagogischen Arbeit eine große Rolle.
Im Morgenkreis machen wir gerne Fingerspiele oder singen Lieder gemeinsam. Kinder erweitern und vertiefen so spielerisch ihren Wortschatz und lernen schnell, kleine Lieder selbstständig mitzusingen.

Förderung:

  • Arbeiten mit verschiedenen Farben und Materialien
  • Lieder anhören
  • Gemeinsam tanzen, singen und klatschen
  • Experimentieren mit versch. Musikinstrumenten (Trommeln, Rasseln, Klanghölzer, Gitarre)
  • Fingerspiele und Kinderlieder singen


Naturwissenschaftliche und ökologische Bildung

Das Besondere kann jederzeit entdeckt werden: in der Natur finden sich überall Sachen, mit denen man spielen und basteln kann. Mit viel Freude untersuchen wir unsere Umgebung und probieren z.B. was sich zum Basteln eignet oder spielen einfach im Sandkasten.

Förderung:

  • Basteln mit Naturmaterialien
  • Bewegen und Spielen in der Natur
  • Matschen mit z.B. Sand und Wasser
  • Besuch eines Bauernhofs in der Nähe
  • Besuch des Waldes
  • selbst Anbauen und Ernten von Obst und Gemüse
  • Vermitteln von Nachhaltigkeit

Routine im Tagesablauf – für kleine Kinder besonders wichtig

Unser Tag ist in verschiedene Abschnitte unterteilt, die immer wiederkehren und so Vertrauen und Verlässlichkeit für die Kinder bringen. Einzelne Tätigkeiten, wie Hände waschen, die Mahlzeiten oder natürlich der Mittagsschlaf strukturieren den Tag – die Kinder entwickeln eine Routine und lernen Abfolgen in einem Tagesablauf. Zwischen diesen festen Strukturen gibt es täglich wechselnde Angebote, die den Tag lebendig und abwechslungsreich gestalten – uns wird bestimmt nie langweilig.

Auch die Kinder können mitentscheiden, welche Spiele, Tätigkeiten oder Ausflüge wir an einen Tag machen oder auch für die nächsten Tage planen. Die Kinder lernen Wünsche zu äußern und im sozialen Miteinander auf die Wünsche Anderer einzugehen.


Exemplarischer Tagesablauf

8.00 bis 8.30 Uhr - Bringzeit
Begrüßung, kurze Tür- & Angelgespräche, Freispiel der Kinder, die schon da sind.
Alle Kinder sollten bis spätestens 8.30 Uhr anwesend sein.

8.30 Uhr -
Gemeinsames Frühstück
Es gibt ein immer wieder wechselndes Angebot an gesunden Lebensmitteln. Z.B. Vollkornbrot mit Aufstrichen oder Frischkäse, Müsli mit Joghurt/Quark und frischem Obst, Pfannkuchen mit Apfelmus, etc.

9.00 Uhr - Morgenkreis
Gemeinsam singen wir verschiedene Kinderlieder, schauen, welche Kinder da sind, machen Fingerspiele und besprechen, was für den Tag ansteht.

9.15 Uhr - erste Spielphase
Freispiel, versch. pädagogische Angebote, oder wir gehen raus (z.B. in den Garten, in den Wald, zum nahe gelegenen Bio-Hof, um die Tiere zu besuchen, etc.)

11.30 Uhr - Mittagessen
Täglich wechselndes Angebot an frisch zubereiteten Speisen. Zu Trinken gibt es Wasser oder ungesüßten Tee. Ein aktueller Essensplan hängt im Flur am Infobrett.

12.00 Uhr - Mittagsschlaf
Geschlafen wird in bodennahen Betten. Jedes Kind hat seinen eigenen Schlafplatz, in dem es komfortabel und sicher schlafen kann.

14.00 Uhr - Abholung
(nur Freitag)

14.15 Uhr - Snack

Nach dem Schlafen snacken wir noch mal gemeinsam. Es gibt Obst, Rohkost, Joghurt, Knäckebrot, o.ä.

14.30 Uhr bis Ende - zweite Spielphase
Nachdem alle Kinder gestärkt sind, wird noch mal gespielt. Bei gutem Wetter findet ihr uns im Garten.

15.30 Uhr -
Die Tagespflege schließt (Mo - Do)
Alle Eltern haben sich mit ihren Kindern bis 15.30Uhr verabschiedet.


Bei gutem Wetter und vor allem im Sommer werden wir oft schon direkt nach dem Bringen raus gehen in den Garten oder machen einen Ausflug und picknicken unterwegs.

Die Entwicklung des Kindes wird dokumentiert

Die Kindertagespflege setzt eine pädagogische und gesellschaftliche Aufgabe um. Die stetige Dokumentation der Entwicklung des Kindes ist für seine spezifische Förderung wichtig. Die einzelnen Schritte der Entwicklung werden in unterschiedlichen Formaten festgehalten und gesammelt, dazu zählen: Sprachlerntagebücher, Erinnerungsordner, Fotos und natürlich auch die Sachen, die die Kinder gemalt und gebastelt haben.

Die spezifische Entwicklung eures Kindes ist somit nachvollziehbar und viele wichtige Schritte, auf dem langen Weg des Heranwachsens, werden festgehalten. Die Qualität meiner Arbeit in der Kindertagespflege lässt sich durch die Entwicklungsdokumentation messen. Es entsteht Vertrauen und es macht meine Tätigkeit transparent und nachvollziehbar.